0
Warenkorb
Der Warenkorb ist leer.

Am 7. Mai 1982 begann die Produktion mit folgenden JV Fender Japan Vintage Gitarren - Modelle bei Fujigen:

  1. JV 1962 Stratocaster mit Rosewood Griffbrett und in 3 tone Sunburst.
  2. JV 1957 Stratocaster mit Ahorn Hals und in 2 tone Sunburst.
  3. JV 1952 Telecaster mit Ahorn Hals und in butterscotch blonde.
  4. JV 1962 Precision Bass mit Rosewood Griffbrett und in 3 tone Sunburst.
  5. JV 1957 style Precision Bass mit Ahorn Hals und in 2 tone Sunburst.
  6. JV 1962 style Jazz Bass mit Rosewood Griffbrett und im 3 tone Sunburst.

1982: Squier war zu beginn nur für den Exportmarkt bestimmt (Export). Die Fender Logo Gitarren erschienen nur auf dem Inlandsmarkt (Domestic). Später wurden auch Squier im Inland verkauft und Fender Logo Gitarren exportiert.
1985: CBS verkauft Fender seinen gegenwärtigen Eigentümern. Während dieser Zeit wartete man auf eine neue Fabrik in der USA und liess die Produktion in Japan auf hochtouren laufen. Fender Japan verbaute Komponenten aus dem USA Lager. Man sprach davon, dass Fender Japan, die besten Gitarren baute nach der pre CBS Zeit.

Das Konzept der Seriennummer "JV" und "SQ" wurde ab Ende 1984 geändert und zwar auf einen Buchstaben mit 6 Zahlen. Die A-Serie, war die letzte Serie, welche die Seriennummer auf der Halsplatte angebracht hatte. Zuvor war jedoch das E für "eighties", wie bei den USA Fender Gitarren. Im Gegensatz zu der JV, SQ und A Serie, die die "Serial" noch in die Halsplatte eingraviert hatten, verwendete man bei der E und nach der A Serie, Aufkleber, die am Hals, in der Nähe des Hals- Korpusüberganges und noch auch auf den Kopfplatten (letztere nur bei der Standard Fender), angebracht wurden. Nach der E-Serie gab es kein Konzept mehr und man verwendete das Alphabet von A bis V, mit 6 Zahlen für die Seriennummern. Siehe Serials Fender Squier Japan. Das gilt für die Fujigen Zeit.

1992: Die ersten "Handarbeit in Japan - Crafted in Japan" (CIJ) Modelle erscheinen, aufgrund der Zusammenarbeit mit Dyna Gakki und Fujigen parallel zu den "Made in Japan" (MIJ) Gitarren. Man kann diese Phase als die "Übergangszeit" ansehen.

1996 - 1997: "Handarbeit in Japan - Crafted in Japan" (CIJ) wird definitiv anstelle von "Made in Japan" (MIJ) verwendet.
Tokai und Dyna Gakki übernahm die Fertigung von Fender Gitarren durch einen Vertrag mit Fujigen Gakki. Fujigen stieg aus der Fender und Squier Produktion aus.

2007 bis heute: Es werden wieder Gitarren produziert, mit dem Schriftzug "Made in Japan" neben den "Crafted in Japan" Serien. Auch die neuen Fender Made in Japan Gitarren überzeugen durch eine hervorragende Verarbeitung und Qualität.

Während der JV Zeit wurden auch Gitarren mit Sonderfarben ausgeliefert. Es gab die sogenannten "Custom Order" Modelle, die dann einen Stempel in der Halstasche und am Halsende trugen, "Custom Order" oder einfach nur "Order".

Weiterlesen: Custom Order und CST JV und SQ Made in Japan Stratocaster und Telecaster ab 1983Ein bekanntes Modell war auch die JV Paisley Telecaster, die der 1969er CBS Telecaster nachgebaut wurde. Sie trug die Modellbezeichnung TL69. Das Modell wird auch noch heute gebaut. Die von Fujigen gebauten Gitarren, werden sehr gesucht und sie sind äusserst selten.

Und dann waren noch die "Contemporary" JV Serien, die jedoch weit weniger gekauft wurden, aber alle auch sehr gute Instrumente waren. Diese kamen auf den Markt, um eine "Power-Stratocaster" und eine "Power-Telecaster" als Alternative anbieten zu können. Diese waren mit unterschiedlichen Pickup-Varianten bestückt, zum Beispiel mit zwei Humbucker. Man sah sich gezwungen, der Konkurenz entgegenzuwirken, die mit Floyd Rose Strats den Markt eroberten. Aus diesem Grund hatte man sie mit Tremolo von Schaller versehen.

Bei den JV Bässen gilt in etwa das Gleiche. Auch hier unterscheiden sich die instrumente in den Stimmmechaniken, den Brücken und Pickups und der Verkabelung und auch hier gab es Squier und Fender Logo Bässe.

Weiterlesen: Custom Order und CST JV und SQ Made in Japan Stratocaster und Telecaster ab 1983Die CST-Modelle, mit den Fender CBS 70er Spezifikationen, folgten einem ähnlichen Muster und wurde ab 1983 in die Produktion aufgenommen. Diese Gitarren sind heute seltener zu sehen, waren aber zu der CBS Zeit den Amerikanern gegenüber überlegen. Die Verarbeitung war präziser und die Gitarren hatten die bessere Lackierung. Auch die Hälse waren sehr sauber und sorgfältig ausgearbeitet worden. Die CST Serie beinhaltete das ganze CBS Sortiment von Fender. Es gab Stratocaster und Telecaster Modelle, auch die Custom Telecaster wurde gebaut.

Identisch zu den 3 Punkt verschraubten Gitarren, der USA CBS Serie, waren auch die Hälse mit nur 3 Schrauben am Body befestigt. Die Seriennummern sind wie bei den ST Vintage Gitarren auf der Halsplatte angebracht und beginnen ebenfalls mit den Initialien JV, gefolgt von 5 Zahlen. Danach folgte die SQ und A Serie, bei diesen Gitarren war die Seriennummer ebenfalls noch in die Halsplatte eingraviert, beginnend mit SQ gefolgt von 5 Zahlen oder beginnend mit A gefolgt von 6 Zahlen.

Weiterlesen: Custom Order und CST JV und SQ Made in Japan Stratocaster und Telecaster ab 1983Nach der Letzten Fujigen JV, SQ und A Serie wurden die Seriennummer am Hals in der Nähe des Hals - Bodyüberganges angebracht und auch auf den Kopfplatten und zwar als Abziehbild welche überlackiert wurden. Die erste Serie von diesen Gitarren begannen mit dem Buchstaben E gefolgt von 6 Zahlen, es war das gleiche System, wie es dazumal bei den Fender USA Gitarren war, nämlich die E für "eighties", also für die 80er Jahre. Im Gegensatz zu den USA Gitarren, hatte die Zahl jedoch keine Aussage. Bei denen war die zweite Zahl für das Herstellerjahr kennzeichnend. Zum Beispiel wäre dann 84.... eine Gitarre die 1984 hergestellt wurde. Die Japaner folgten nach der E-Serie einem anderen Muster, welches man unter Serienummer System der Fender und Squier Gitarren nachlesen kann.

Die Anfangsbuchstaben wurden nach der JV, SQ und A-Serie Zeit, bei den Made in Japan Gitarren, während der "Fujigen Fender Japan Zeit", die von 1982 bis 1997 dauerte, von E bis W "hoch" buchstabiert und jeder Buchstabe galt für eine Zeit. Es waren E A B C F G H I J K L M N O P Q S T U V und W. Siehe unter Seriennummern-Serials Fender Squier Japan.

Ich besitze neben JV Gitarren auch solche Instrumente und finde, dass bei diesen Gitarren einfach alles passt. Guter Ton, gute Bespielbarkeit und eine sehr gute Verarbeitung.

Wie die Fender und Squier JV Serien im ersten Jahr, Made in Japan Vintage Modelle bezeichnet waren, ist nicht schwer zu verstehen, denn viele gab es nicht. Einen ersten Einblick in die Squier JV Era möchte ich hier erklären. Natürlich gilt das Selbe für die Fender JV "Squier Label" Gitarre, auch über diese wird hier gesprochen.

JV Squier und JV Fender-Gitarren wurden zu beginn als JV bezeichnet, JV stand für Japan Vintage. Es haben daher alle diese Instrumente in der Seriennummer, die Initialen JV und fünf Zahlen auf der Halsplatte eingraviert. Eine Ausnahme war die erste Telecaster, dies hatte neben den JV Initialien nur vier Zahlen auf der Bridge eingraviert. Die Modellbezeichnungen geben Auskunft über verschiedenen Qualitäten und Spezifikation.

Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung Die ersten Export JV Squier und Fender waren Squier Logo Modelle und es wurden die Modelle, 52er Vintage Telecaster, eine 57er und eine 62er Vintage Stratocaster, vertrieben. Die Squier SST Modelle wurden für den heimischen Markt gebaut am Anfang, das waren die Domestic Modelle, die ein D Stempel auf dem Body unter dem Hals hatten. Squier Gitarren wurden auch exportiert, diese waren mit einem C in der Halstasche gestempelt.

Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung Die ersten Squier JV hatten den Firmenschriftzug "Fender" gross geschrieben, wie bei den pre CBS Stratocaster und an der Stelle von "original Contour Body", war der Aufkleber "Squier Serie" angebracht (siehe Kopfplatten der Squier und Fender MIJ Gitarren). Das waren die ersten Squier JV Fender Gitarren. Diese sind sehr selten, da sie nur während einer sehr kurzen Zeit produziert wurden.

Da damals die "Original Pre CBS" Leo Fender Gitarrenmodelle gesucht waren in Europa und der USA, hatten die Export Squier Fender USA Pickups, denn Fender erhoffte damit, dass ein grösseren Absatz erreicht werden könnte, da diese Gitarren, den pre CBS Fender Gitarren somit sehr nahe kamen.

Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung In den europäischen Ländern waren die Japan und Squier JV Gitarren dennoch, in Folge von Vorurteilen, nicht gerne gesehen. Es wusste daher niemand, was für Vintage Gitarren Fujigen baute. Man bedenke, dass die Japaner schon in dieser Zeit so perfekte Gitarren wie die Tokai (Tokai Gakki Co Ltd) oder Fernandes (Fernandes Guitars) und die Greco (Fujigengakki) Stratocaster bauten, die exakte clone Gitarren waren. Die Gitarren waren damals sehr nahe an der Leo Fender original Gitarre, der Stratocaster und der Telecaster und sie wurden zu einem hervoragenden Preis, in einer Topqualität, verkauft.

Noch heute werden negative Aussagen über diese Fender JV und Squier JV Gitarren häufig von Menschen gemacht, die kein wirkliches Wissen haben. Sie haben aus lauter Vorurteilen, die Japan Fender und Squier Gitarren schlecht gemacht. Dennoch gibt es wenige Gitarristen, die wissen, was Fender dazumal von Fujigen produzieren liess. Fakt ist trotz allem, dass diese Gitarren immer mehr gesucht werden und im Wert stetig steigen und daher immer schwieriger zu bekommen sind und ich denke, dass das alleine schon genug aussagt und für diese Gitarren spricht.


Unterschieden wird zwischen den JV Fender und den JV Squier Gitarren, welche ja bekannterweise beide von Fujigen in Japan, zwischen 1982 und 1984, gebaut wurden. Es gab die Fender Label Gitarre in unterschiedlicher Qualität für den Domestic Markt und einige Squier Label Gitarren waren für den "Export" und den "Domestic"Gitarrenmarkt bestimmt.

Die Fender JV Domestic Serien

    1. Die Fender JV ST57-115 ST62-115 und TL52-95, oft roter A Stempel in der Halstasche
    2. Die Fender JV ST57-85, ST62-85 oft roter B Stempel in der Halstasche
    3. Die Fender JV ST57-65, ST62-65 und TL52-65 oft roter C Stempel in der Halstasche

Die Squier JV Serie

  1. Die Squier 52er Telecaster, die 57er und die 62er Vintage Stratocaster waren die ersten JV Squier Export unter Vintage vermarktet
  2. Die Squier SST-50, SST-55, STL-50 und STL auch CST Modelle - Domestic (D)
  3. Die Squier SST-45, STL-45 und STL und auch CST Modelle - Domestic (D) und Export (C)
  4. Die Squier SST-30 und auch CST Modelle - Domestic (D) und Export (C)
  5. Die Squier SST314-50 SST-55 mit einer etwas kürrzeren Mensur ohne Stempel

Alle Fender JV Typen kann man als hervoragend bezeichnen. Die Unterschiede sind sehr gering, so wurde das ST57-115, ST62-115 und das TL52-95, sowie das ST57-85 und das ST62-85 Fender Modell, mit Nitro Lackierung versehen und die Stratocaster hatte ein Stahlblocktremolo. Das ST57-65, ST62-65 und das TL52-65 Fender Modell, hatte eine Polyester-Lackierung und die Stratocaster hatte ein Zinkblocktremolo. Alle diese Gitarren wurden mit USA Pickups ausgeliefert. Die Telecaster hatte japanische Vintage Tonabnehmer.

Neben den Fender JV, waren auch die Squier JV Gitarren Serien, äusserst gut. Die Unterschiede waren sehr gering, sie bestanden in den verschiedenen Pickuptypen, den Mechaniken und einigen anderen Kleinigkeiten.

Die genauen Spezifikationen und Details von allen Fender JV und Squier JV Serien, habe ich hier gelistet.
Details der Fender JV und der Squier JV Serie Gitarren Made in Japan.


Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren EinführungWeiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren EinführungWeiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung Weiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren EinführungWeiterlesen: Fender und Squier JV Fujigen Gitarren Einführung

 

 

 

Weitere Fotos findest Du in der Fender und Squier JV Made in Japan Vintage Guitars Stocklist.

Die Fender JV und die Squier JV Seriennummern, hatten die Initialien JV, mit einer fünfstelligen Nummernfolge in der Halsplatte eingaviert. Hier findest Du eine detaillierte Auflistung, zu den Modellen und derer Ausführungen, von den Fender JV und den Squier JV Serien. Die Bezeichnung ST, stand für die Stratocaster und TL war die Abkürzung, für die Telecaster. Bei den Squier Gitarren, stellte man den Buchstaben S davor. Also SST für die Stratocaster und STL für die Telecaster. Diese Spezifikationen betreffen nur die Vintage Modelle.

Klicke auf die Überschrift des Modelles, um die Details zu lesen...

Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984 Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984 Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984 Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984Weiterlesen: Fender JV und Squier JV Vintage Modelle 1982 - 1984

Weitere Informationen und Spezifikationen von JV Fender und JV Squier Gitarren ab 1983, habe ich auf Custom Order und CST JV und SQ zusammengetragen. Viele Informationen kann man auch in den damals erhältlichen Twang Katalogen nachlesen. Ende 1983 war die Modellpalette beinahe vollständig, das heisst, es waren die CBS und die pre CBS Modelle im Handel.

Viele Fender JV und auch Squier JV Gitarren sind in der Halstasche mit Stempeln versehen. Es ist nicht mehr 100% nachzuvollziehen, was diese immer bedeuteten. Nach meinen Recherchen, gabe es 5 Stempel mit den Buchstaben A, B, C, D und EX in roter Farbe.

Ich habe festgestellt, dass diese Stempel bei den Fender und Squier Gitarren unterschiedlich angewendet wurden. Wie bereits erwähnt, scheint es so gewesen zu sein, dass das Fujigen Werk 5 Stempel als Standart hatte, um verschiedene Spezifikationen zu kennzeichnen.

Bei den Fender Gitarren, war das der Buchstabe A für die 115er Serien, ein B für die 85er Serien und ein C für die 65er Serien. Der D und EX Stempel, kam bei den Fender Label Gitarren, nach meiner Erkenntnis nicht zum Einsatz.

Bei den Squier JV Gitarren wurde der C, D und der EX Stempel verwendet. Die Buchstaben Dwaren für die Domestic Squier JV Modelle und das C und EX, wurde für die Export Serien verwendet. Die Export Serien hatten Fullerton USA Pickup eingebaut.

Die Fender JV und die Squier JV Japan Gitarren waren, punkto Verarbeitungsqualität und Ton, hervorragend. Die Materialien der Japaner waren die Hochwertigsten überhaupt in dieser Zeit und auffallend gut, war die Lackierung. Die Hälse wurden äusserst präzise verarbeitet und lassen sich daher überdurchschnittlich gut bespielen.

Fender Japan wurde im März 1982 zwischen Fender USA und Yamano Music Instruments (Fender und Gibson USA Distributor dieser Zeit) und Kanda Shokai (Greco Distributor) gegründet, die ihre Gitarren in der Fujigengakki Fabrik bauen liessen. Das Ziel war es, eine Fender Made in Japan (MIJ) Gitarre zu bauen. Im Jahre 1976-1980 bauten einige japanische Gitarrenwerkstätten, Nachbauten derFender pre CBS Gitarren zum Teil in sehr hoher Qualität und in vorbildlicher Perfektion nach.

Speziell der Kanda Shokai Distributor, welche Greco Gitarren bei Fujigen bauen liess, erreichte den höchsten Marktanteil. Dies war der Vorgänger der besten Japan Stratocaster Reblika. Erst danach folgten die ersten Japan Fender JV und die Squier JV Stratocaster und Telecaster Serien. Alle waren hervorragend und es war zu der damaligen Zeit eine Sensation. Seit ich eine solche in die Hände bekam, begann ich Fender und Squier Japan Gitarren zu sammeln.

Fujigen investierte in CNC-Maschinen und produzierte dadurch die genaue Holz Körperform der Stratocaster und der Telecaster von Leo Fender, ohne Qualitätsunterschiede. Die Gitarren von Fujigen, die Greco, wurden mit dem GRECO Brand als Superserie auf den Markt gebracht und waren identisch mit den Fender JV Gitarren. Auf der anderen Seite, es waren noch Tokai und Fernandes, die in der gleichen Zeit hochwertige Gitarren produzierten, passierend auf den pre CBS Stratocasters, erreichten auch diese eine sehr hohe Qualität.

Durch diese neuen Technologien, mit der die Gitarren hergestellt wurden, erreichte man sehr hohe Genauigkeit ohne Abweichungen von der original Leo Fender Gitarre. Sie wurden sogar hochwertiger als das Original bewertet und übertrafen die damaligen CBS Strats bei weitem. Die CBS USA Serien von Fender waren zu dieser Zeit infolge Sparmassnahmen, nicht mehr gesucht. Es lag nahe, dass Fender USA, Fender Japan gründen musste, um günstiger die "Originale" produzieren zu können und als eine Lösung um ihre Marke und den Markt zurück zuerobern und vorallem zu sichern. Fender USA hatte eine sehr schlechte Zeit in den 80er Jahren und vielleicht kam es aus diesem Grund zum Deal mit Fujigen.

Fender Japan Gitarren sollten ursprünglich von Tokai gebaut werden ab 1981/1982, aber in letzter Minute wählte Fender USA die genannte Fabrik, nämlich Fujigengakki, um die Gitarren zu produzieren. Es war der revolutionärste Vetrag, den es jemals in der Geschichte des automatisierten Gitarrenbaus gab und wahrscheinlich rettete er Fender CBS, oder es war die Brücke, dass es weitergehen konnte mit CBS. Auch wird erzählt, dass noch viele Bauteile, die in den USA hergestellt wurden vorrätig waren und diese in den ersten Japan Stratocasters zum Einsatz kamen. Man denke an die "grey- und red Bobin" Tonabnehmer und an die USA Bridges. CBS war in dieser Zeit nicht in der Lage Gitarren zu produzieren, da ein struktureller Änderungsprozess im Gang war.

Die von Fujigen gebauten Instrumente der JV, SQ und A Serien, aber auch E-Serien und Spätere, gelten als sehr gut. Hat man eine Fender Japan gespielt, verschwindet jedes Vorurteil, welches besonders in der Schweiz, in den 80er Jahren verbreitet war. Nicht einmal unser damaliger Fender Importeur wollte sich überzeugen.

Die Folgejahre

Tokai übernahm die Produktion von Fender Japan unter Dyna Gakki im Jahre 1996/1997 und man produzierte eben bei Tokai. Und aus war es mit "Made in Japan" bei Fujigen und der hervoragenden Qualität. Niemand sprach mehr davon oder nur solche Fan' s, die das kennen oder Gitarristen, die selbst solche Gitarren spielen. Also der Distributor Kanda Shokai verlagerte die Produktion von Fujigen zu Tokai.


Dies erklärt es auch, warum dann Fender USA wieder Marktanteile zurückeroberte und es war natürlich ein gemachtes Spiel. Die Japaner wurden nicht mehr exportiert. Diese Fender Japan Gitarren waren einfach zu gut und vorallem viel zu günstig. Klar doch, ob man eine hervorragende Gitarre mit besten Materialien für 1000 Dollar bekommen kann, die in Japan hochpräzise hergestellt wird, oder ob man für eine mittelmässige in den USA gebaute Stratocaster 2500 Dollar bekommen kann, ist nun mal der wichtigste Unterschied.

Auch in Mexiko wird mit grosser Sicherheit günstiger produziert, leider zu billig. So ist es von blossem Auge zu erkennen, dass zum Beispiel die Ahorngriffbretter NACH DEM BUNDIEREN einfach überlackiert werden, was natürlich bei den Japan-Gitarren nie der Fall war, denn bei denen wurde der Hals lackiert und dann die Bünde eingearbeitet, was natürlich sehr viel aufwändiger war. Gerade in der Lackierung ist es von blossem Auge zu erkennen, wieviel besser diese Japaner waren. Dies sei einfach als Beispiel am Rande erwähnt, natürlich könnte ich da noch vieles erwähnen, dazu mehr an anderer Stelle.

Der Gitarrist distanzierte sich von den Topinstrumenten aus Japan, weil man ihm zu verstehen gab: "um so teurer, um so besser" und weil man Gitarristen der gehobenen Elite verpflichten konnte, Werbung zu machen und die Kopfplatten mit ihren Namen zu unterschreiben. Die Idee "Signature Serie" war geboren und es folgten weitere Werbebezeichnungen wie "Custom Shop", "Limited Edition", "Tribute" und was weiss ich noch alles, um einen teuren Preis zu rechtfertigen...

Der Fender Japan Vertrag enthielt die klare Vorschrift, dass die Japaner mit dem Schriftzug "Made in Japan" versehen sein mussten. Viel später dann, nämlich ca. 1996/1997 wurde dieser nach "Crafted in Japan" geändert. Wenn eine Veränderung von Fender verlangt wurde, musste der Hersteller Fujigen und später Tokai natürlich spuren. Die erste Stratocaster CIJ ( crafted in japan) wurde jedoch schon, parallel zu den MIJ (Made in Japan) Gitarren, im Jahre 1992 ausgeliefert. Mittlerweile wird das Label "Made in Japan" teilweise wieder verwendet.

Neben Fujigen übernahm Tokai einen Teil der Produktion der japanischen Modelle ab 1992. Auch die CIJ "Crafted in Japan" Fender, wurde ebenfalls immer in hervoragender Qualität, mit sehr guten Materialien bestückt ausgeliefert und überzeugen noch heute, wenn man eine in die Hände bekommen kann. Sie werden mit gleicher Genauigkeit und Qualität gebaut, wie die MIJ (Made in Japan) Gitarren, jedoch waren die ersten Squier und Fender Serien besser, ich jedoch finde, dass alles was von Fujigen gebaut wurde, einfach hervoragend war. So erwähne ich als Beispiel die 1993er Fender Serien, die ST62 Made in Japan, gebaut von Fujigen als die besten Stratocaster die ich habe oder die zumindest nahe an der JV ist, die ich auch mein Eigen nenne.

Die Fender Squier wurden ab 1982 (MIJ) auf den Markt gebracht, um synchron mit der japanischen Fender eine günstige Einsteiger-Gitarre im Exportmarkt anbieten zu können. Niemand wusste, was dann als Folge davon alles noch kommen würde, nicht mal die Fender-Verantwortlichen haben es gewusst, Fujigen war nämlich in der Lage, die Stratocaster und aber auch die Telecaster von Leo Fender, perfekt nachzubauen und bis in das Detail genau, zu kopieren. Sie wurden hervorragend.

Wie bereits erwähnt, wird "Made in Japan" auf einigen aktuellen Modellen bei Fender Japan Gitarren heute wieder verwendet (seit 2007), anstelle von CIJ "Crafted in Japan)". Meistens exklusive Modelle nach Künstlern benannt, sogenannte Signatur-Serien oder die teureren Serien, die mit USA Pickups bestückt sind und die mit besseren Materialien gebaut werden.

Adresse

stratomaniac.com

René Grüter
Tobelackerstrasse 22
9100 Herisau
Schweiz
Telefon +41(0)71 351 58 05
Natel +41(0)79 468 58 05

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

stratomaniac.com online seit März 2011

Heute 481

Gestern 1555

Woche 3693

Monat 15036

Insgesamt 5112908

Aktuell sind 97 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Newsletter

captcha 

Copyright

Stratomaniac.com ist eine private Website und steht in keiner geschäftlichen Beziehung zu FENDER MUSICAL INSTRUMENTS CORPORATION oder einer der oben genannten oder auch nicht genannten Markennamen.


Facebook StratoManiac Fender Gitarren Made in Japan Twitter StratoManiac

 

Das Bildmaterial und die Texte unterliegen dem Urheberrecht. © by www.stratomaniac.com 2011. CMS E-Commerce by pctechnik.ch